Schloss Bothmer – Legenden und Wahrheiten

titel_schloss_bothmer.inddKlütz. Zum „Tag der offenen Tür“ präsentierte der Boltenhagen Verlag am 14. Juli auf Schloss Bothmer eine Neuerscheinung. Autor Dorian Rätzke stellte seinen Dokumentar-Report „Schloss Bothmer – Legenden und Wahrheiten“ im Pavillon des Verlages vor.

Ein Report, der das Schloss, das 1726 – 1732 im Auftrag des Reichsgrafen Hans Caspar von Bothmer erbaut wurde, von vielen Seiten zeigt. Ähnlich wie schon in Dorian Rätzkes regionalem Bestseller „Zwischen Stacheldraht und Strandkorb – DDR -Alltag an der Lübecker Bucht“ lebt auch dieser Dokumentar-Report vor allem von Zeitzeugnissen, Interviews und überraschenden Recherche-Ergebnissen. Ein Jahr suchte der Autor in Archiven, bei Behörden und in privaten Beständen nach möglichen Schloss-Geschichten – und fand manches Neue. Recherche-Spuren führen zum Beispiel zum Komponisten Georg Friedrich Händel und zum Politiker Willy Brandt.
Der 200 Seiten umfassende Dokumentar-Report mit über 100 Abbildungen, Fotos und bislang zum Teil unveröffentlichten Dokumenten beleuchtet die wechselvollen Zeiten des Hauses. Der Bogen ist weit gespannt: Man erfährt etliches über den Bauherrn, liest spannende Zeitzeugenberichte, erfährt Konkretes über die Umstände, die dazu geführt haben, Schloss Bothmer nach der Wende für sage und schreibe 1 Mark zu verkaufen. Dokumentiert wird ebenso der Rückkauf durch das Land Mecklenburg-Vorpommern, der das barocke Bauwerk von europäischem Rang in letzter Minute vor dem Verfall rettete. Das unterhaltsam geschriebene Buch, in dem u. a. auch das letzte Zimmermädchen der Bothmers zu Wort kommt, zeigt Schloss Bothmer von einer bisher weniger bekannten Seite.
(Boltenhagen Verlag, ISBN: 978-3937723143, Preis: 15,90 Euro).