Wir über uns

Der Boltenhagen Verlag ist ein kleiner Familienbetrieb. Im April 2003 trat er mit ersten Verlagsprodukten an die Öffentlichkeit. Seinen Namen verdankt das Unternehmen dem Ostseebad Boltenhagen, idyllisch gelegen zwischen den Hansestädten Lübeck und Wismar. Uns interessiert die Ostseeregion mit Land und Leuten. Dass wir damit richtig liegen, zeigt das große Interesse an unseren bisherigen Publikationen. Allen voran unsere Bestseller „Mythos Tarnewitz – Geheimnisse einer Halbinsel“ und „Zwischen Stacheldraht und Strandkorb – DDR-Alltag an der Lübecker Bucht“. Beide Bücher beschäftigen sich – höchst lebendig – mit regionaler Geschichte. „Mythos Tarnewitz“, bereits in 5. Auflage erschienen, ist ein faktenreicher Report über die einstige Erprobungsstelle der Nazi-Luftwaffe auf der Halbinsel Tarnewitz. Ein spannender Exkurs von 1935 bis heute, der nicht nur Leser in Deutschland, sondern auch in Frankreich, Großbritannien, den Niederlanden und den USA gefunden hat.

Positive Resonanz erfuhr auch unsere Neuerscheinung „Zwischen Stacheldraht und Strandkorb – DDR-Alltag an der Lübecker Bucht“. Eine aufregende Reise in die einstigen Grenz- und Sperrzonen von Boltenhagen bis Lübeck-Schlutup. Aber auch praktische Urlaubs-Tipps bekommt man aus unserem Verlag: Seit 2003 geben wir den gefragten „Boltenhagenführer“ heraus, der für viele Touristen zum unverzichtbaren Reisebegleiter geworden ist. Wer ausführlicher über Boltenhagens Vergangenheit und Gegenwart informiert werden will, kann sich auf „Das Boltenhagenbuch – Häuser, Menschen und Geschichten“ (zur Zeit vergriffen, Neuauflage für Sommer 2019 geplant) freuen.

Seit Mai 2008 gehört eine kleine Buchhandlung mit Galerie zum Boltenhagen Verlag. „Buch im Kurpark“, im Kurpark-Ensemble direkt an der Seebrücke gelegen, bietet Neues vom Büchermarkt, Klassiker der Weltliteratur und Interessantes aus der Bildenden Kunst. Und das auf wenigen Quadratmetern! Beeindruckt hat das auch den Branchendienst des Buchhandels, der unseren kleinen Laden mit einem „Leuchtturm“ auszeichnete. Und da sich der Boltenhagen Verlag als kultureller Anreger im weitesten Sinne versteht, lädt er auch ab und an zu Lesungen, Buchpräsentationen oder Kunstgesprächen ein.

Der Ostseetalk war ein Highlight des Nordens

araetzke Es begann in einer kleinen Boltenhagener Bar. Am 18. Mai 2002 startete der erste “Ostseetalk mit Prominenten”. Erster Stargast bei Moderatorin Angelika Rätzke (Foto, l.) war Entertainer Wolfgang Lippert, der vor etwa 50 Zuschauern zeigte, warum ihn die Leute liebten. Es wurde geredet, getanzt, gesungen – alles ergab sich irgendwie. Man merkte, dass die Akteure Spaß an diesem Talk hatten. Und so ist es geblieben: zehn Jahre lang!  Der „Ostseetalk“ wurde zum Geheimtipp für beste Unterhaltung – auch bei den Prominenten. So kamen u. a. Hannelore Hoger (sie kam sogar mehrmals), Ilja Richter, Rudi Carrell, Dagmar Berghoff, Sarah Wiener, Wladimir Kaminer, Jan Hofer, Gregor Gysi, Heide Simonis, Wolfgang Stumph, Sigmund Jähn, Gisela May, Angelika Milster – um nur einige der “Hochkaräter” zu nennen. Dass die kleine Boltenhagener Bar irgendwann zu eng wurde, lag auf der Hand. Also nahmen die Talk-Macher Angelika Rätzke (Moderation) und ihr Mann Rüdiger (Organisation) das Angebot gerne an, künftig im noblen Schlossgut Groß Schwansee zu talken. Das endgültige Zuhause fand der „Ostseetalk“ dann im Iberotel der Weißen Wiek in Boltenhagen. In der familiären Atmosphäre der Bernstein-Longue fühlten sich Prominente und Zuschauer gleichermaßen wohl. Immer mehr Prominente aus Politik, Kultur, Sport, Film und Fernsehen planten daher einen erholsamen Abstecher zum „Ostseetalk“ gerne mit ein. Es hatte sich herumgesprochen, dass ein Gesprächsabend in Boltenhagen immer ein Gewinn ist. Witta Pohl (†2011) zum Beispiel schwärmte: „Ich habe mich noch nie in einer Talkshow so wohl gefühlt.“ Und Peter Sodann meint: „Ich wünschte manchem TV-Sender so einen niveauvollen, unterhaltsamen Talk.“ Auch Altmeister Rudi Carrell bedankte sich bei Angelika Rätzke: „Es hat Spaß gemacht und war wunderschön.“ Es gab spannende, erstaunliche und überraschende Talkrunden. Ein einziges Mal fiel die Veranstaltung aus, weil die Prominenten nicht vor Ort waren. Aber das ist eine Geschichte für sich.
Nach zehn erfolgreichen Jahren hat sich der „Ostseetalk“ im August 2012 von seinen Fans verabschiedet. Letzter Promi-Gast war TV-Star Erol Sander, der vom Publikum begeistert gefeiert wurde. Das war’s. Der „Ostseetalk“ ist Geschichte.
Dass wir uns gerne an all die Promi-Begegnungen erinnern, zeigt unser kleiner Foto-Rückblick.

Die vollständige Gästeliste (von 2002-2012): Rudi Carrell, Witta Pohl, Erol Sander, Ulli Wegner, Hannelore Hoger, Jan Hofer, Sarah Wiener, Wolfgang Stumph, Christian Quadflieg, Robert Atzorn, Jochen Busse, Wolfgang Lippert, Dagmar Berghoff, Katja Ebstein, Angelika Milster, Ilja Richter, Geert Müller-Gerbes, Gabriele Hoffmann, Heide Simonis, Gregor Gysi, Katrin Saß, Wilhelm Wieben, Volker Lechtenbrink, Hans-Peter Korff, Peter Sodann, Lore Strack, Gerit Kling, Frank Schöbel, Ursula Karusseit, Gunter Gabriel, Daniela Hoffmann, Claudia Schmutzler, Björn Casapietra, Maria von Welser, Eberhard Esche, Egon Krenz, Gisela May, Gisela Steineckert, Gerd Olschewski, Klaus Feldmann, Leif Tennemann, Gisela Oechelhaeuser, Hans-Joachim Wolle, Margitta Lüder-Preil, Ernst-Georg Schwill, Ernst Röhl, Dieter „Maschine“ Birr, Jaecki Schwarz, Wolfgang Winkler, Esther Esche, Hermann Kant, Jens Voigt, Uwe Hassbecker, Ulrich Pleitgen, Sigmund Jähn, Veronika Fischer, Till Demtröder, Peter Ensikat, Täve Schur, Dietrich von Maltzahn, Peter-Michael Diestel, Claudia Wenzel, Rüdiger Joswig, Leonard Lansink, Wladimir Kaminer